Die normale Haut ist in jeder Hinsicht unauffällig und unproblematisch. Sie spannt nach dem Reinigen kaum, einige Stunden später hat sich ein leichter Glanz entwickelt. Pickel entstehen fast nie. Mitesser nur vereinzelt, die Haut fühlt sich glatt und samtig an.

Fettige Haut erkennt man an großen Poren, häufig mit dunklen Mitessern. Ab und zu entwickeln sich Pickel. Im Laufe des Tages entsteht ein deutlicher Glanz, besonders im T-Bereich, also auf Stirn, Nase und Kinn. Trockenheitsfältchen gibt es kaum. Die beste behandlungstuhl liege.

Die Mischhaut und trockene Haut auf der Behandlungsstuhl Liege pflegen

Bei Mischhaut weist das Gesicht zugleich trockene und fettige Stellen auf. Die fettigen Stellen sind meist auf Stirn-, Nasen- und Kinnbereich zu finden. Daneben gibt es trockene Areale. Dort ist die Haut feinporig, entwickelt deutlich weniger Glanz und weist kaum Unreinheiten auf. Stattdessen kann sie schuppen und sich rau anfühlen.

Streicht man über trockene oder gar sehr trockene Haut, fühlt sie sich rau an. Besonders nach dem Reinigen entwickelt sie oft Spannungsgefühle, die erst nach der Pflege besser werden. Trockene Haut kann schuppen, früh bilden sich feine Trockenheitsfalten. Dafür ist die Haut feinporig. Mitesser oder Pickel gibt es fast nie. Viele Frauen entwickeln mit zunehmenden Alter eine Tendenz zur trockenen Haut. Wird nicht rechtzeitig oder mit den falschen Mitteln reagiert, kann aus trockener Haut schnell sensible Haut werden, weil nicht nur Feuchtigkeit entweichen, sondern durch den porösen Schutzmantel auch Keime und Schadstoffe leichter eindringen können.

Behandlungsstuhl Liege: Die sensible oder allergische Haut

Sensible Haut hat im Übrigen oft Rötungen, besonders am Mundbereich, und reagiert besonders stark auf Umwelteinflüsse. Trockene Heizungsluft oder klirrende Kälte setzen ihr besonders zu. Außerdem reagiert die Haut bei vielen Wirkstoffen mit Reizungen oder Rötungen.
Am besten lassen sich kosmetische Eingriffe, zum Beispiel mit Apparatur-Technik, auf einer Behandlungsstuhl Liege, bewältigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.